Blog

Ausgetrocknete Haut von der Heizung

29.11.2018

Heizungsluft ist Stress für die Haut

Gerade in den kalten Wintermonaten wird in vielen Wohnungen und Büros die Heizung weit aufgedreht, um für eine angenehme wärmende Raumtemperatur zu sorgen. Doch so wohltuend die warme Heizungsluft auch ist, bedeutet sie gleichzeitig Stress für die Haut bei vielen Menschen. Heizungsluft ist sehr trocken und führt zu einem Absinken der Luftfeuchtigkeit im Raum. Wie bei nasser Wäsche, die bei einer geringen Luftfeuchtigkeit schneller trocknet, kann auch die Haut dazu neigen, bei einem solchen Raumklima schneller auszutrocknen. Genetische Veranlagung, persönlicher Lebenswandel und Pflegegewohnheiten können die Tendenz zu trockener Haut noch verstärken. Kälte, Hitze, Sonne und Umweltschadstoffe wirken ebenso negativ auf sie ein, wie Flüssigkeitsmangel, einseitige Ernährung oder Hormonschwankungen. Gleichzeitig nimmt die Neigung zu trockener Haut mit dem Alter zu, die Haut wird mit den Jahren „dünner“, entsprechend weniger Feuchtigkeit kann sie aufnehmen und speichern. Gerade in der Heizperiode unterliegt die Haut dann dem zusätzlichen Stress der dauerhaft niedrigen Luftfeuchtigkeit und neigt vermehrt zum Austrocknen.

Auftretende Beschwerden bei trockener Haut

Ist der Flüssigkeitshaushalt der Haut aus dem Gleichgewicht, spannt und juckt sie. Die in der Haut befindlichen Talgdrüsen produzieren zu wenig Fette, die sie normalerweise elastisch und leicht feucht hält. Schnell wirken sich die äusserlichen Beschwerden auf den ganzen Körper aus und erzeugen eine allgemeine Angespanntheit und Nervosität bei Betroffenen. Sie fühlen sich in ihrer Lebensqualität eingeschränkt und unsicher, wirkt eine trockene Haut doch alt und unattraktiv und entspricht nicht dem allgemeinen Schönheitsideal. Die Symptome ändern sich je nach Schweregrad der trockenen Haut. Sie kann sehr feinporig, rau, spröde, rissig und sogar schuppig werden. Entzündungen in ihr können in der Folge entstehen.

Ausgetrocknete Haut richtig behandeln

Trockener Haut kann vorgebeugt werden, ebenso bestehen verschiedene Behandlungsoptionen bei akuten Beschwerden. Zur äusseren Anwendung eignen sich Pflegecremes mit entsprechendem Fettgehalt. Auch regelmässiges Lüften der Räume und einer damit einhergehenden Erhöhung der Luftfeuchtigkeit im Zimmer helfen gestresster Haut, sich zu beruhigen. Sinnvoll ist auch eine ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit. Zwei bis drei Liter Wasser am Tag tragen zu einem ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt der Haut bei. Zusätzlich sollte die Haut mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Aus dem Bereich der Naturheilpflanzen hat sich die Sanddornbeere als ein wahrer Alleskönner erwiesen. Ihre hochwertigen und in hoher Konzentration vorliegenden ungesättigten Omega 3, 6, 9 und 9 Fettsäuren, in Verbindung mit einem erstaunlichen Mix an Antioxidantien, pflanzlichen Sterolen, Vitaminen wie Beta-Carotion und Vitamin C erzielen einen hohen Wirkungsgrad bei trockener Haut. Zur einfachen Einnahme und leichten Dosierung werden sie von Pharma Medica als Ω7 Sanddorn Argousier® Kapseln angeboten. Die Wirksamkeit ist durch klinische Studien der Ω7 Sanddorn Argousier® Kapseln belegt. Die als Nahrungsergänzungsmittel erhältlichen Kapseln mindern nicht nur die Austrocknung der Haut, sie wirken gleichzeitig regenerierend auf sie und senken deren Empfindlichkeit. Die Haut gewinnt an Elastizität zurück, ihr Flüssigkeitshaushalt und die damit zusammenhängende Fettproduktion der Talgdrüsen werden positiv unterstützt. Der hervorragende Wirkungsgrad veranlasst viele Anwender, Apotheker und Drogenristen die Ω7 Sanddorn Argousier® Kapseln Bekannten und Kunden zu empfehlen. Ohne bekannte Nebenwirkungen und mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen eignen sie sich zur dauerhaften Einnahme und tragen zu einer gesunden und ebenso schön aussehenden Haut bei.