Blog

Wechseljahre

30.08.2018

Ursache und Dauer der Wechseljahre

Die Wechseljahre, auch Klimakterium bzw. Klimakterisches Syndrom genannt, sind ein natürlicher Lebensabschnitt einer jeden Frau. Es beschreibt den Zeitraum, in dem die Menstruation und die Empfängnisfähigkeit nachlassen, bis sie über einen längeren Prozess hinweg ganz aufhören, die sogenannte Menopause. Die Wechseljahre sind keine Krankheit, vielmehr stehen sie für eine neue Lebensphase, die Frauen normalerweise im Alter zwischen 45 und 70 Jahren durchlaufen. Über einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren unterliegt der Körper hormonellen Veränderungen. Durchschnittlich 6 Jahre vor der Menopause, der letzten von den Eierstöcken gesteuerten Menstruation, setzt die Prämenopause ein, in der sich bereits erste leichte Wechseljahrsbeschwerden zeigen können. In der Postmenopause, die Zeit nach der letzten Menstruation, können sich die Wechseljahrsbeschwerden weiter verstärken. Erst nach durchschnittlich weiteren 6 Jahren stellt sich bei den meisten Frauen ein neues natürliches hormonelles Gleichgewicht ein.

Ausgelöst werden die Wechseljahre durch eine hormonelle Umstellung im Körper. Altersbedingt kommt es zu einer Abnahme der Eizellen in den Eierstöcken, einhergehend mit einer Verhärtung der für die Ernährung der Eierstöcke notwendigen Gefässe. Dies führt zu einer verringerten Produktion von Östrogen und Progesteron, den weiblichen Geschlechtshormonen, was zu Beschwerden, den sogenannten Wechseljahrsbeschwerden, führen kann.

Symptome in den Wechseljahren

Bereits vor den Wechseljahren blicken Frauen sorgenvoll in die Zukunft aufgrund möglicher und vielfältiger Wechseljahrsbeschwerden. Die hormonellen Umstellungen können zu Hitzewallungen, Schweissausbrüchen und Nachtschweiss führen. Stimmungsschwankungen, Unruhe, Schlafstörungen, Angstzustände und Gewichtszunahme zählen ebenso zu Symptomen wie Scheidentrockenheit, eine verringerte Libido und Hautveränderungen. Die Haut verliert an Feuchtigkeit und in dessen Folge an Elastizität. Glücklicherweise erweisen sich die Sorgen vieler Frauen später als unbegründet. Etwa zwei Drittel erleiden keine oder nur leichte Wechseljahrsbeschwerden. Trotzdem ist dieser Lebensabschnitt für viele Frauen sehr herausfordernd. Dauerhaft auftretende Symptome aufgrund des sich verändernden Hormonhaushalts bedingen vielfach neben den rein körperlichen Beschwerden eine unangenehme Grundstimmung und senken die Lebensqualität.

Wechseljahrsbeschwerden mithilfe der Naturheilkunde entgegentreten

Viele Frauen suchen nach alternativen Behandlungsformen bei Wechseljahrsbeschwerden. Sie scheuen Risiken und Nebenwirkungen einer Hormontherapie. Steht diese doch im Verdacht, ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhals- und Brustkrebs zu erzeugen und Blutgerinnsel zu begünstigen. Vom Wunsch getragen, Wechseljahrsbeschwerden möglichst schonend und natürlich zu begegnen, greifen sie auf Naturheilpflanzen zurück. Abhängig von Art und Stärke der Beschwerden kann die Einnahme von Kava Kava bei Angstzuständen, Johanniskraut bei Depressionen, Salbei bei Hitzewallungen und Nachtschweiß oder Mönchspfeffer bei einem unregelmäßigen Monatszyklus sich positiv auf die entsprechenden Beschwerden auswirken. Sanddorn unterstützt insbesondere durch seinen hohen Gehalt an Omega 7 und Beta-Carotin die Vitalisierung der Haut und soll Scheidentrockenheit entgegenwirken. Pharma Medica bietet mit den Ω7 Sanddorn Argousier® Kapseln ein Präparat an, dass 100% Sanddornöl enthält. Die Kapselform ermöglicht eine unkomplizierte und einfache Anwendung dieses als Nahrungsergänzungsmittels angebotenen Produkts.. Sie sind ein einmaliges und 100% veganes Präparat, das aktiv von Drogisten und Apothekern wie vielen überzeugten Anwenderinnen beitrockener Hautund Scheidentrockenheit empfohlen wird.Ω7 Sanddorn Argousier®spendet „Feuchtigkeit von innen“, soll Wechseljahrsbeschwerden lindern und bringt Betroffenen verlorene Lebensqualität zurück.